Der Duft der grünen Papaya

Steckbrief

LandVietnam
Jahr1993
KategorieThriller
Spieldauer102 min

Der Duft der grünen Papaya ist definitiv einer jener Filme der 1990er Jahre, den es wiederzuentdecken gilt. Mit sparsamen Dialogen, dezent eingesetzter Musik und betörend sinnlichen Bildern besticht der Film auch heute noch nach beinahe 20 Jahren durch seine Subtilität und wohltuende, beinahe kontemplative Langsamkeit, die er förmlich zelebriert. Ein Meisterwerk filmischer Erzählkunst: zart und intensiv zugleich. 

Mùi, eine Waise, ist noch ein Kind, als sie sich auf den Weg aus ihrer dörflichen Heimat in die die vietnamesische Hauptstadt Saigon aufmacht. Es ist das Jahr 1951, als der Film einsetzt und seinen ganz eigenen Zauber entfacht. Mùi findet eine Anstellung als Dienerin im Hause einer begüterten Familie, die aus drei Generationen besteht, dem Vater, der Mutter sowie der Großmutter und den drei Söhnen. Die derben Späße der Söhne und die familiären Konflikte innerhalb der Familie ihrer Herrschaften machen das Leben für das Mädchen, das im Laufe der Zeit zu einer schönen jungen Frau heranwächst, aber zu einer Qual, die es jedoch stumm erträgt. Erst als Mùi nach dem Auseinanderbrechen der Familie in den Dienst des Komponisten Khuyen wechselt, wird sich ihr Leben zum Besseren wenden.

Termine

Kinoerlebnis schenken

Darsteller

  • Tran Nu Yên-Khê
  • Lu Man San

Regie

Tran Anh Hung

Filmmusik

Tran Anh Hung

Galerie